TRÄGER DER KINDERINSEL

ist die seit über achtundvierzig Jahren in Frankfurt/M. aktive MigrantInnenorganisation Türkisches Volkshaus Frankfurt e.V. Der Verein fördert die soziale Integration von MigrantInnen durch interkulturelle Projekte und Aktionen. Ziel ist ein friedliches Zusammenleben, Toleranz und Akzeptanz der verschiedenen Kulturen sowie die Völkerverständigung.

 

DAS GRUNDSATZPROGRAMM

des

Türkischen Volkshauses Frankfurt e.V.

Das Türkische Volkshaus ist ein von Regierungen und Parteien unabhängige, jedoch in Fragen der Minderheitenrechte parteiische, antirassistische, antifaschistische, demokratische, progressive, kriegsgegnerische, internationalistische, gegen ethnische und Geschlechterdiskriminierung eintretende, sich für gesellschaftliche Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzende ImmigrantInnenorganisation.

Das Türkische Volkshaus ist ein demokratische ImmigrantInnenorganisation, das fortschrittliche Menschen unterschiedlicher politischer Meinung in sich vereint und gemeinsame Lösungen für die aus der Einwanderung entstandenen gemeinsamen Probleme erarbeitet.

Das Türkische Volkshaus erkennt die verschiedenen religiösen wie ethnischen Identitäten an, stellt sie jedoch nicht in den Vordergrund und sucht den Konsens und den Dialog all ihrer Mitglieder, seien es Frauen, und Männer, junge oder ältere ImmigrantInnen, damit eine bei Mehrheitsentscheidungen minoritäre Positionen respektierende, demokratische und auf Beteiligung aller basierende Organisationsstruktur verwirklicht werden kann. 

Im Mittelpunkt der Tätigkeit des Türkischen Volkshaus stehen der Mensch und die Menschenrechte. Das Türkische Volkshaus stimmt mit den Aussagen der internationalen Menschenrechtserklärung über den freien, in gleicher Würde und gleichen Rechten geborenen Menschen überein. Aus diesem Grunde bringt das Türkische Volkshaus der Menschenwürde tiefen Respekt entgegen und setzt sich für die Meinungsfreiheit ein. Sie stellt ihre Publikationen jenen zur Verfügung, die ihre Gedanken öffentlich artikulieren möchten.

 

ZIELE DES TÜRKISCHEN VOLKSHAUSES

Das Türkische Volkshaus tritt für ein auf gleichen Rechten, Frieden, Solidarität und Völkerverständigung basierendes Zusammenleben von Mehrheitsgesellschaft und Minderheiten in Frankfurt am Main ein.

Das Türkische Volkshaus wird tätig für Verteidigung der Rechte der ImmigrantInnen türkischer, kurdischer und anderer ethnischer Herkunft aus der Türkei, für eine menschenwürdige und grundsätzliche Lösung ihrer deutschland- und türkeibedingten Probleme und für die Befriedigung ihrer sozialen wie kulturellen Bedürfnisse.

Das Türkische Volkshaus geht von der Realität des Einwanderungslandes BRD und der ImmigrantInnen aus der Türkei als deren festen Bestandteil aus und führt, im Rahmen der Realität der multikulturellen, multinationalen Gesellschaft, einen Kampf um Menschenrechte, Beteiligungsdemokratie und Bürgerrechte.

Das Türkische Volkshaus entwickelt soziale Projekte zur Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens durch die Selbstorganisationen der ImmigrantInnen, zur Demokratisierung der BRD und für die rechtliche, soziale, kulturelle und politische Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen – unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft oder Unterschiede – aller in diesem Land lebenden Menschen.

Zur Lösung der gemeinsamen Probleme der ImmigrantInnen arbeitet das Türkische Volkshaus, ohne Unterscheidungen zu machen, mit Institutionen und Organisationen jedweder Nationalität zusammen. Hiervon sind jedoch alle ausgeschlossen, die laut internationalen Verträgen als Verbrechen an der Menschheit angesehene, rassistische, nationalistische, diskriminierende und kriegsverherrlichende Meinungen vertreten.

Beschlossen auf der 29. Mitgliederversammlung am 14. März 1998 in Frankfurt am Main.